Sie sind nicht angemeldet.

1

Samstag, 23. September 2017, 16:00

.hack//G.U. Last Recode: Vergleich der Versionen

Bandai Namco präsentiert euch eine Aufnahme, die das Remaster .hack//G.U. Last Recode für PlayStation 4 mit der Originalversion, die für PlayStation 2 erschienen ist, vergleicht. .hack//G.U. Last Recode erscheint am 3. November in Europa und Nordamerika für PlayStation 4 und für PCs.

.hack ist ein Multimedia-Franchise, das vom berühmten japanischen Entwickler CyberConnect2 entworfen und entwickelt wurde. Bestehend aus Videospielen, Animes, Romanen und Mangas, konzentriert sich die Welt von .hack auf die mysteriösen Ereignisse im Universum des sehr beliebten Multiplayer-Rollenspiels namens „The World“. .hack//G.U. beginnt direkt im Anschluss der Ereignisse der ursprünglichen .hack-Serie, wobei die Spieler die Rolle von Haseo übernehmen. Dieser spürt einen mächtigen Player Killer namens Tri-Edge auf, der den im Spiel erstellten Avatar seiner Freundin Shino getötet hatte und sie im realen Leben in ein Koma versetzte.

Die Handelsversion für PlayStation 4 kostet 49,99 Euro und beinhaltet neben den ersten drei Spielen, die nie in Europa erschienen sind, auch das neue vierte Kapitel und einen neuen Parodie-Modus. Zudem gibt es eine neue deutsche Lokalisierung.

via Gematsu

Ganze News lesen


Unterstützung

für JPGames


lucratio

Rebell

Beiträge: 56

Beruf: Notorischer Weltenretter

Gil: 750

  • Nachricht senden

Holz Steinchen Steinchen Mithril-Erz Girly Times

2

Samstag, 23. September 2017, 17:36

Ich muss sagen die Aufbereitung des PS2 Games ist echt schön geworden.

Die Sache ist nur das die Hack Trilogie komplett an mir vorbeigegangen ist.
Was kann ich erwarten von den Spielen?
- Wie ist die Story so und bauen die aufeinander auf?
- Ist man auch in der realen Welt zugange?
- Kampfsystem?

Wäre cool wenn mich einer mal erleuchten würde ,)
"Stand in the ashes of a trillion dead souls and ask the ghosts if honor matters. Their silence is your answer."

3

Samstag, 23. September 2017, 23:19

Ich muss schon sagen, dass ich mega enttäuscht bin. Mir ist das so nie aufgefallen, aber nach den Videos kann ich gar nicht verstehen wieso es schlechter aussieht. Klar alles ist viel schärfer und man sieht die Details viel deutlicher, aber die Farben sind komplett für den Arsch, um es mal sanft auszudrücken. Als hätte man den Kontrast um 30% runter gedreht und dann noch einen Grainfilter aufgetragen. Bin jetzt kein Experte was Farben angeht, aber ich habe absolut keine Ahnung wie man so etwas besser finden kann. Genau das gleiche mit Crash Bandicoot. Klar die Grafik an sich hat sich enorm verbessert, aber die Farben wirken so verdammt blass und ausgewaschen. Was noch im Original perfekt schwarz ist, sieht nun wie ein Grau aus...

'Was kann ich erwarten von den Spielen?
- Wie ist die Story so und bauen die aufeinander auf?
- Ist man auch in der realen Welt zugange?
- Kampfsystem?

Wäre cool wenn mich einer mal erleuchten würde ,)

Am besten kann ich das mit Vergleichen erklären. Gameplay technisch langsamer und simpler als ein Kingdom Hearts. Einige Bosskämpfe enden mit einem SEHR Zone of the Enders ähnlichen Kampf, ansonsten extrem repetitiv, vor allem wenn man jemand ist, der gerne levelt und alle Side Quests macht. Ich weiß nicht wie viel sie am Remaster ändern, aber die original Trilogie wurde von Teil zu Teil in allen Aspekten besser. Z.B. konnte man in Vol.1 (falls ich mich richtig erinnere) im Kampf nicht einmal die Waffen wechseln, was dann nachher dazu kam.
reale Welt: Man kann und muss sich ständig für die Story ausloggen, um E-Mails und Forumposts zu lesen. Dann kann man noch Videos, Musik und Artworks freischalten, ab Vol.2 kommt ein Halbautomatisches Kartenspiel hinzu, Im Browser kann man sich auch die Lore von "The World" durchlesen und im Forum kann man auch sehr minimalistisch Antworten geben, um Artworks oder Quests und Infos zu bekommen. Halt eine Sim von einem PC. Außerdem spielt die Story direkt nach dem Anime ".Hack Roots" ab. Zwar gibt es am Anfang von Vol. 1 eine gut inszenierte Zusammenfassung von allem Wichtigen,ist aber nicht das gleiche wie 24 Episoden.
Story ist schwer zu beurteilen. Alle Vols spielen direkt hintereinander ab, Cutscenes sind sehr gut gelungen, aber ob man dass alles so Ernst nehmen kann, ist eine andere Sache. Charaktere sind teilweise sehr kindisch und stereotypisch. Es fängt auch sehr melodramatisch an und wechselt schon mal ab und zu ins Lächerliche, gerade wenn es um Haseos Freunde geht. Mehr kann ich so aus Erinnerung auch nicht sagen. Finde aber selbst wenn man das Gameplay nicht so gut findet, können die Sequenzen wie eine Belohnung wirken, ähnlich wie bei Asuras Wrath.

Thema bewerten
.