Sie sind nicht angemeldet.

1

Sonntag, 19. April 2015, 20:11

Getting Started: Suikoden

Heute haben wir einen Artikel über die Suikoden-Serie für euch. Der Text stammt von Antimatzist, der selbst eine Suikoden-Website betreibt. Gerade aktuell ist das Thema wieder etwas relevant, denn erst kürzlich erschienen Suikoden I und II auch in Europa im PlayStation Store und auch für Suikoden III sieht es gut aus. Damit hätte vor einem Jahr sicherlich kaum jemand gerechnet. Aber genug der Vorworte, los geht’s.

Einen Platz in den RPG-Geschichtsbüchern hat Suikoden bereits sicher – nämlich als erstes reines Rollenspiel, das damals für  PlayStation erschien. Doch seitdem hat sich auch so einiges getan, was durchaus Beachtung verdient – fünf Hauptteile, zwei Visual Novels, ein SRPG-Ableger, ein Kartenspiel (!) für den GameBoy Advance sowie noch zwei weitere Ableger sprechen für sich. Da leider nur zwei Drittel der Spiele auch in Deutschland erschienen, fragen wir uns: Wieso solltet ihr die Reihe spielen?

Das Hauptmerkmal der Reihe ist die Anzahl an Charakteren, die auf eurer Seite stehen. Während sich in Final Fantasy, Dragon Quest und ähnlichen Spielen nicht mehr als eine Handvoll Figuren in den Kampf gegen das Böse aufmachen, verfügt man in Suikoden über 108 (inkl. des stummen Protagonisten) Helden, die in der gesamten Welt gesucht werden wollen, und von denen meist über zwei Drittel auch tatsächlich im Kampf nutzbar ist. Der Rest begnügt sich damit, in euer Hauptquartier (meist eine alte Schlossruine) einzuziehen und es mit neuem Leben zu füllen.

Ein Kampf in Suikoden II

Ein Kampf in Suikoden II

Das verstärkt das Gefühl, eine ganze Armee zu führen – denn im Gegensatz zu den meisten anderen RPGs steht hier keine kleine Truppe gegen den Rest der Welt, sondern eine Rebellenarmee gegen ein Land. Die Geschichten sind vordergründig meist sehr politisch und thematisieren Probleme wie Korruption, Patriotismus oder fehlenden Zusammenhalt zwischen Staaten. Einen „Rette-die-Welt“-Plot sucht man meist vergeblich, die Geschichten sind in jedem Spiel sehr eng mit einem Land und einem spezifischen Problem verknüpft. Diese politische Geschichte wird immer mit einer persönlichen Tragödie des Helden verknüpft: Verrat, Freundschaft, Verlust – von allem wird einem viel geboten. Nicht umsonst wird Suikoden oft als eine Mischung aus „Game of Thrones“ und „Dragon Age“ betrachtet.

Man erlebt die Geschichte in klassischster RPG-Manier, es gibt kaum Experimente: Sechsmann-Partys stehen in einer Mittelalter-Fantasy-Welt Monsterhorden in rundenbasierten Kämpfen gegenüber und setzen Waffen oder Magie für ihre Zwecke ein. Die Kämpfe gehen locker von der Hand, was auch dem niedrigen Schwierigkeitsgrad der Reihe geschuldet ist, jedoch nehmen die Zufallsbegegnungen teilweise überhand. Etwas aufgelockert wird der Rollenspielalltag durch zwei weitere Kampfmodi: Duelle, die Zweikämpfe des Helden gegen seine Feinde simulieren, und große Schlachten. Die Duelle sind dabei lediglich animierte Schere-Stein-Papier-Kämpfe, die großen Schlachten bieten jedoch immer eine gelungene Abwechslung und reichen von rundenbasierten Kämpfen à la Final Fantasy Tactics bis hin zu Echtzeitstrategie. Diese Schlachten fügen sich gut in die politische Geschichte ein und eignen sich hervorragend, um das Gefühl von etwas „wirklich Großem“ hervorzurufen.

Kobolddorf in Suikoden IV

Kobolddorf in Suikoden IV

Die Serie präsentiert sich optisch ordentlich, jedoch immer etwas altbacken. Die ersten beiden Teile bieten noch sehr schönes Sprite-Work, die Titel für PlayStation 2 sind jedoch sehr durchschnittlich, was ihre Grafik angeht. Jedoch schafft es jedes Spiel, die vielen unterschiedlichen Charaktere gut einzufangen.

Was an den Spielen jedoch heraussticht, ist die Musik, die unglaublich divers und rundum großartig ist. Die musikalischen Stile reichen von Barock über ostasiatische Stile bis hin zu sehr modernen Klängen. Jede Region, jede Stadt wird dabei einzigartig repräsentiert und bleibt einem lange im Gehör. Musikalische Ausfälle gibt es dabei kaum, jeder Soundtrack ist überdurchschnittlich bis sehr stark.

Zusammengefasst: Die Suikoden-Reihe ist ausschließlich etwas für die, die etwas für klassische JRPGs übrig haben. Die hohen Zufallskampfraten und das schlichte Design können heutige Standards nur schwerlich erfüllen. Wer sich trotzdem an die Spiele traut, wird jedoch definitiv viele schöne Stunden abseits des Mainstreams erleben – wenn man genug vom typischen „Rette die Welt mit einer kleinen Gruppe“ hat, wird man mit Suikoden definitiv viel Spaß haben.

Und wo sollte man anfangen?

Alle Spiele bis Suikoden V spielen in der gleichen Welt, jedoch zu unterschiedlichen Zeitpunkten an unterschiedlichen Orten. Es lohnt sich also durchaus, alle Teile zu spielen, um die vielen Gastauftritte und Anspielungen zu verstehen. Hier jedoch einige Tipps:

  • Die ersten drei Teile bauen am meisten aufeinander auf. Es lohnt sich also, die ersten drei Spiele in richtiger Reihenfolge zu spielen – man kann auch den Spielstand des vorherigen Spiels übernehmen, um einige Boni freizuschalten!
  • Suikoden IV und Tactics bieten ebenfalls so ein Spielstand-Laden-System. Hier lohnt es sich sehr, beide Teile zu spielen, da Suikoden Tactics einige logische Lücken des Vorgängers füllt. Da beide Teile 150 Jahre in der Vergangenheit spielen, gibt es kaum Verbindungen zu den anderen Teilen, und die beiden Titel stehen sehr selbstständig da.
  • Suikoden V steht relativ alleine und ist ein guter Einstiegspunkt in die Reihe. Es bietet auch die meisten Anspielungen auf die anderen Teile.
  • Suikoden Tierkreis steht komplett alleine, da es außerhalb der bestehenden Kontinuität spielt, und ist zudem etwas abgespeckt. Wer also zuerst ein „Suikoden light“ ausprobieren will, ist hier richtig.

Wir würden uns übrigens auch über Kommentare von Leuten freuen, denen Suikoden nicht unbekannt ist. Hier könnt ihr eure Erfahrungen teilen und andere dazu ermutigen (oder ja nach Ansicht auch davon abraten), es doch selbst einmal zu probieren.

Kurzüberblick:

  • 1995: Suikoden (PS1/PSN)
  • 1998: Suikoden II (PS1/PSN)
  • 2000: Suikogaiden Vol. 1 (PS1) – Visual Novel
  • 2001: Genso Suikoden Card Stories (GBA) – Trading Card Game
  • 2001: Suikogaiden Vol. 2 (PS1) – Visual Novel
  • 2002: Suikoden III (PS2)
  • 2004: Suikoden IV (PS2)
  • 2005: Suikoden Tactics (PS2) – SRPG-Ableger
  • 2006: Suikoden V (PS2)
  • 2008: Suikoden Tierkreis (NDS)
  • 2012: Genso Suikoden Tsumugareshi Hyakunen no Toki (PSP)

 

Die Charaktermodelle wurden in Suikoden V stark verbessert

Die Charaktermodelle wurden in Suikoden V stark verbessert

Suikoden (englische Texte) und Suikoden II (deutsche Texte) sind in ihrer Originalform Raritäten, wurden jedoch kürzlich für lediglich 5€ im PlayStation Store veröffentlicht. Es handelt sich allerdings bei Suikoden II um die englische Version. Suikoden III erschien leider nie in Europa, lediglich in Nordamerika. Suikoden IV, Tactics, V und Tierkreis erschienen alle in Deutschland (inkl. deutschen Texten und englischer Synchronisation und sind alle für wenig erhältlich. Die Visual-Novel- und Kartenspiel-Ableger erschienen nur in Japan, es gibt jedoch (englische) Fanpatches. Der neuste Teil für die PSP ist nur Japanischkundigen vorbehalten.

Von aktueller Relevanz: Es gibt eine engagierte Fanbewegung, genannt Suikoden Revival Movement, die sich sehr dafür einsetzt, dass alle Teile digital  veröffentlicht werden. Es ist zu einem Teil dieser Kampagne zu verdanken, dass die ersten beiden Teile endlich im europäischen PlayStation Store erschienen sind. Aktuell sieht es auch für Suikoden III positiv aus, das vor wenigen Tagen ein PEGI-Rating bekommen hat.

 

Ganze News lesen


Unterstützung

für JPGames


CloudAC

Gehört zum Inventar!

Beiträge: 5 021

Beruf: Tech. Zeichner

Gil: 101153

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 19. April 2015, 22:06

Der 2. Damals war sehr gut, der 4. naja und dan hat mir der 5. wieder gut gefallen. Hoffe da kommt irgend wann nen 6. Teil für PS4
Du suchst eine kleine FFVII Remake Gruppe auf Facebook? Klick >Hier

Lost Sphere
Nier: Automata
Ni No Kuni 2
Dissidia: Final Fantasy NT
WoFF
Secret of Mana Remake

Mein mini Blog >>> (Blog) <<<

Release Liste 2018/19

Die letzte Hoffnung: Final Fantasy VII Remake


3

Sonntag, 19. April 2015, 22:33

schöner artikel, ich besitze nur die ps2 titel.

Wollte mal fragen ob der psp teil auch nen klassisches rpg ist wie die anderen und in der selben welt spielt, oder wie der sich einordnen lässt :)

4

Sonntag, 19. April 2015, 22:57

Ohje, viele hunderte wenn nicht tausend Stunden habe ich an diese Serie verloren. Überhaupt Suikoden 2 ist eines meiner top Rollenspiele die ich besitze. Nie hat mich eine Geschichte in einem Spiel so berührt wie diese, ich müsste leider spoilern wenn ich darauf weiter eingehe. :)

Ansonst ist der Artikel super geschrieben und kann auch zustimmen, V ist ein guter Einstieg und auch die anderen Teile sind recht gut bis ok(die anfangs neue 3D technik gefällt mir bei keinem Spiel^^). Wer aber Suikoden in seiner besten Form erleben will, sollte wirklich sofort die ersten beiden spielen. :] Wer bei Suikoden nur fragt "was fürn Ding?", der sollte wirklich diese hervorragende Serie tunlichst nachholen. :D

5

Sonntag, 19. April 2015, 23:21

Suikoden gehört definitiv zu meinen Lieblingsserien, und nach dem tollen fünften Teil ist es umso trauriger, dass der Serie am Ende kein großer kommerzieller Erfolg zuteil wurde.

Suikoden IV war nicht eines meiner ersten, aber dennoch eines meiner "früheren" RPGs. Das Spiel ist letztlich sicherlich das schwächste Glied der Serie, aber ich mochte die Welt, das Seefahrtthema und das lockere Gameplay sehr gern. Danach folgten nach und nach die anderen Teile und an Suikoden II will ich mich die Tage mal machen, das hatte ich schon lange vorher.

Wer klassische RPGs mag und noch keinen Blick auf Suikoden geworfen hat, hat definitiv was verpasst. Gameplaytechnisch mag die Serie nicht hervorstechen, aber als Gesamtpaket ist jeder Teil seinen Blick wert.

6

Sonntag, 19. April 2015, 23:45

schöner artikel, ich besitze nur die ps2 titel.

Wollte mal fragen ob der psp teil auch nen klassisches rpg ist wie die anderen und in der selben welt spielt, oder wie der sich einordnen lässt :)

Spielt in einer komplett neuen Welt, von den 108 Charakteren sind nur 18 oder so spielbar... joa, auf jeden Fall nicht der beste Titel. Sehr konfuse Zeitreisethematik auch.

7

Montag, 20. April 2015, 01:18

Ich hab Tierkreis durchgespielt aber es hat mir nicht wirklich so gefallen. Was aber wahrscheinlich an der hässlichen 3D Grafik des DS lag, die viele RPGs damals erdulden mussten. Ich hätte mir gewünscht, dass das Spiel wie Radiant Historia 2D Charaktersprites gehabt hätte.

raz0rback2

News-Redakteur

Beiträge: 1 719

Beruf: Grenzenlos-Geschufte

Gil: 55684

  • Nachricht senden

Ivalice Award 2012 - Bracer Ivalice Award 2013 - Objection!

8

Montag, 20. April 2015, 08:42

Habe Suikoden II leider nie beendet als ich es vor ca 2 Jahren mal endlich gespielt hab. Es ist wirklich sehr genial und ich muss es unbedingt mal beenden.

Die 108 Charaktere suchen wurde dem Spiel nur leider zum Verhängnis. Natürlich will ich irgendwie alle haben, aber das Aufsuchen ist mühsam und hat mir dann zu viel Zeit geraubt.

Aber irgendwann wird es mal beendet!

Lohnt sich auf alle Fälle!

9

Montag, 20. April 2015, 10:21

Ach... Suikoden... wohl die JRPG Reihe, die ich am liebsten mag.
Teil 1 spielte ich damals direkt nach FF7, welches mein erstes JRPG war.
Gleich zu Beginn wurde ich vom OST weggebombt. Auch wenn ich mir heute die OSTs von Teil 1 und 2 anhöre, kommt mir nur ein Gedanke:
Wer ist nochmal Uematsu?


Teil 1 ist wohl mein meistgespieltes RPG ever. Es ist zwar nicht ganz so umfangreich oder packend wie Teil 2, aber es ist kurz und knackig, und durch meine nostalgische Sicht auf den Teil wird er immer in meinen Top 5 bleiben.


Teil 2 nimmt alles was Teil 1 hat und verbessert es.
Die Story... ich habe mich selten so verraten gefühlt.
Die Musik: beim schwarzweiß Intro hatte ich Pipi in den Augen und einen Kloß im Hals.
Die Antagonisten: Ich sag nur "Die, pig!". Und mit der Wendung gegen Ende hätte ich nie gerechnet.
Ich habe von beiden Teilen die NTSC Version, und werde sie um kein Geld der Welt hergeben :D

Teil 3 fand ich nicht ganz so gut wie die ersten beiden. Die Musik war nicht mehr ganz so packend, und auch die Story ließ etwas zu Wünschen übrig.
Trotzdem sehe Teil 1 - 3 als eine große Geschichte, als ein großes Erlebnis. Für mich fühlte es sich so an, als ob diese drei spiele nur der Anfang von etwas ganz Großem sein sollten.

Umso mehr war ich von Teil 4 enttäuscht. Schwaches Gameplay, an den OST kann ich mich nicht erinnern, und die Story war ein müder Abklatsch von Teil 2. Auch das der Teil 150 Jahre vor Suikoden 1 spielte, stoß mir sauer auf. Nach Teil 3 wollte ich unbedingt nach Harmonia, ich wollte Hikusaak zwischen die Beine treten! Tactics habe ich leider bis heute nicht gespielt.


Teil 5 hat für mich wieder vieles gut gemacht. Super Musik, wieder eine starke Story, aber technisch gesehen war das Spiel eine Katastrophe. Das erste was mir einfällt, wenn ich an das Spiel denke, sind die enorm langen Ladezeiten. Aber ich mochte George! George war cool!

Tierkreis und den PSP Ableger kenne ich nicht, und sie interessieren mich auch nicht. Die Stärke von Suikoden war immer, das über mehrere Spiele eine große Welt aufgebaut wurde, mit verzahnten Charakteren und einer eigenen politischen Struktur. Das über Bord zu werfen ist sehr schade.

Letztes Jahr habe ich die Fanübersetzungen der Gaiden Spiele gespielt. Ich fühlte mich sofort wie daheim! Ich traf geliebte Charaktere wieder, lernte Nash aus Suikoden 3 besser kennen und kam endlich nach Harmonia! Natürlich sind es keine RPGs, aber als Fan der Reihe musste ich natürlich aus eigener Hand erfahren, was dort passiert.

Der Artikel gefällt mir sehr gut! Er hat mir wieder Lust auf die Spiele gemacht! Ich werde mir gleich den OST zu Teil 1 und 2 auf den MP3 Player ziehen und sie im Zug hören, sobald ich in die Uni fahre! Vielleicht starte ich auch mal einen Komplett Run. Teil 3-5 habe ich nur einmal durchgespielt, und das jeweils beim Release.

Ich würde mir einen 6ten Teil auf stationären Konsolen wünschen, der wieder in der vertrauten Welt spielt. Nach den ganzen suboptimalen Tales und Final Fantasy Spielen (und der unsäglichen FFXV Demo), die den Makt überfluten, wäre ein klassisches Suikoden für mich die Rettung des Genres.

Bis dahin hüte ich meine Versionen von Teil 1 - 3 und überlege mir, vielleicht die NTSC Fassungen von Teil 4, Tactics und 5 zu besorgen (wer sie hat und nicht mehr braucht: meldet euch ;) ).

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Josti« (20. April 2015, 10:33)


10

Montag, 20. April 2015, 11:02

@Josti: Du solltest unbedingt mal Tactics spielen, für mich ein ganz starker Teil in der Reihe. Habe es letztes Jahr sehr exzessiv gespielt, 100% Run.. was sehr anspruchsvoll ist, aber Anspruch in Suikoden ist sonst ja eine Rarität. ;)

Habe bisher nur den ersten SuikoGaiden gespielt und find den ganz mittelprächtig bis nett. Denke, der zweite wird aber viel rausreißen - der erste hat ja kaum eigene Story.

11

Montag, 20. April 2015, 11:30

@Josti: Du solltest unbedingt mal Tactics spielen, für mich ein ganz starker Teil in der Reihe. Habe es letztes Jahr sehr exzessiv gespielt, 100% Run.. was sehr anspruchsvoll ist, aber Anspruch in Suikoden ist sonst ja eine Rarität. ;)

Habe bisher nur den ersten SuikoGaiden gespielt und find den ganz mittelprächtig bis nett. Denke, der zweite wird aber viel rausreißen - der erste hat ja kaum eigene Story.
Tactics habe ich bis jetzt aus zwei gründen gemieden:
Zum einen weil er so sehr mit Teil 4 verwoben ist, und ich diesen wie gesagt nicht mochte.
Zum anderen bin ich aber in solchen Tactics spielen nicht gut. FF Tactics habe ich zwar geschafft, aber FFTA habe ich frustriert aufgegeben, weil der Teil mir zu schwer war (was ich nicht verstehe, da dieser eigentlich leichter sein sollte?).

Das zweite Gaiden ist in der Tat besser, da es genau nach Teil 2 spielt (und nicht dazwischen) und schon einige Querverweise auf Teil 3 liefert.

12

Montag, 20. April 2015, 12:39

Suikoden Tactics kann frustrierend schwer werden, wenn man die SPielmechanik nicht komplett versteht. Hatte da früher auch ziemliche Probleme. Aber wie gesagt, ein 100% Run im ersten Durchlauf ist kein Problem. Hab auf meiner Seite auch einen Guide (angefangen), der sehr kleinschrittig die ersten Kämpfe erklärt, danach ist es wirklich sehr einfach.

13

Dienstag, 21. April 2015, 10:59

Dann werde ich mich eventuell an deinem Guide orientieren.

Ist hier so wenig Liebe für die Reihe in diesem Forum? Schade...

Als ich gestern im Zug den OST zu Teil 1 hörte, hatte ich sofort wohlige Gefühle.
Nach der Uni hab ich dann meine umgebaute PS2 an den Röhrenfernseher angeschlossen, die Freundin vor die PS4 gehockt und Suikoden 1 gespielt.
Sofort, als die Musik von Gregminster Castle ertönte, fühlte ich mich wieder wie ein Teenager, als die RPG-Welt noch gut war :D

Und ich habs gestern glatt noch geschafft, meine Burg zu erobern.
Ich weiß noch, das Spiel spielte ich 1998, da war ich 13, und mit dem Drachen im Schloss hatte ich damals riesige Probleme. Nur Neclord war schwerer!
Boy, war Neclord schwer... Aber da ich das Spiel ja sehr gut kenne, weiß ich ja wie ich diese Bösewichte in die Wüste schicken kann.

Damals habe ich auch mein Schloß einfach "Castle" genannt, weil mir kein Name einfiel. Deswegen haben alle NPCs das Schloß für den Rest des Spiels "Castle Castle" genannt...

Ich freue mich auf die nächste Episode mit dem Burning Mirror, den klassischen Streit zwischen Elfen und Zwergen, und danach ist es Zeit für ein Duell!

Ich hab mal nachgeschaut, Tierkreis ist ja Suikoden-typisch recht teuer. Da aber grad ein Fieber ausgebrochen ist, will ich das Spiel nun auch unbedingt haben. Oder lohnt es sich nicht? Ist es denn abgesehen von der neuen Welt wenigstens... Suikoden-typisch? Mit tollem OST, Intrigen, Verrat usw.?

14

Dienstag, 21. April 2015, 12:06

Zu Tierkreis: Das hatte damals einen sehr limitierten Run für den DS und ist in Europa nach den ersten beiden Teilen wohl der teuerste (obwohl er zum Release damals nur 25€ gekostet hat glaub ich!). In Amerika ist Teil V auch superteuer, aber da sinteressiert ja grad nicht.. ;)

Es lohnt.. mäßig. Die Story hat nicht mehr diesen starken politischen Aspekt, man kämpft gegen einen klar Bösen (der dann auch menshcliche Züge zeigt blabla), also sehr RPG-typisch. Das Kampfsystem ist auf Grund der DS Limitierung nur 4 Charaktere, aber die Kämpfe sind noch leichter als sonst. Das Schloss bietet keine Minispiele oder sonstiges, also geht da schon viel Suikoden-Flair verloren. Die Städte sind nicht frei begehbar, man klickt durch ein Menü und Betritt dann das Areal (also z.B. in einer Stadt "Gasse", dann ist man in einer Gasse^^).

Die Graphik ist mies, weil die Modelle klobig und hässlich sind. Aber die Musik ist sehr gut und die Charaktere für sich sehr vielfältig und interessant. Leider wird in der Story zu wenig daraus gemacht. Für einen hohen Preis würde ich keine Kaufempfehlung aussprechen.

Fun-Trivia: Aus irgendeinem Grund ist das deutsche Cover zu Tierkreis anders als auf dem Rest der Welt. Und das Spiel kam in Deutschland einen Tag vor dem offiziellen EU-Release raus.^^

15

Dienstag, 21. April 2015, 13:42

Die EU Cover sind meistens anders als US Cover...

Thema bewerten
.