Sie sind nicht angemeldet.

[Multi] Bayonetta

76

Donnerstag, 20. April 2017, 20:56

Habs glaube ich schonmal irgendwo gesagt, Zelda Reviews kann man eh kaum ernst nehmen. Das ist einfach so bei einigen Marken bei der Presse heutzutage, dass die einen Freifahrtschein bekommen. Wenn wir alleine zurück gehen auf die Beispiele von Spiritogre " Open World mit Sammelquests und Crafting und Kochen, keine vernünftige Story, zerbrechbare Waffen " - Mal ausgenommen Crafting und Kochen, die wirklich Geschmackssache sind, sind diese Elemente allgemein als unglaublich schlecht anzusehen und werden sicherlich sonst in Reviews anderer Spiele kritisiert, da ist es mir auch schleierhaft wieso es von einmal eines der besten Open World Spiele sein soll - Das macht einfach keinen Sinn, vor allem nicht wenn man als Magazin objektiv berichten müsste.

Denke Persona 5 ist ähnlich wie auch NieR Automata nicht mit solchen Mainstream Titeln vergleichbar. Ich muss z.B. sagen, dass ich bei Persona 5 diese Entscheidung sogar sehr schätze, weil man sonst meiner Meinung nach direkt zu Beginn viel zu überwältigt wäre mit den vielen Möglichkeiten. Und dieser Abschnitt nimmt auch nur einen sehr kleinen Teil des Spiels aus, im Gegensatz zu eigentlich allen RPGs (ausgenommen The Witcher 3) der letzten Jahre ist alleine die Hauptstory schon so lang wie 3 oder 4 sonstige RPGs zusammen. Das Spiel beginnt ja erstmal wirklich nach dem Abschnitt, manch andere RPGs heutzutage sind nach 5 bis 7 Stunden schon fast durch. Solange die Relation stimmt, finde ich demnach einen solchen Einstieg sehr gelungen.

77

Donnerstag, 20. April 2017, 23:40

Habs glaube ich schonmal irgendwo gesagt, Zelda Reviews kann man eh kaum ernst nehmen. Das ist einfach so bei einigen Marken bei der Presse heutzutage, dass die einen Freifahrtschein bekommen. Wenn wir alleine zurück gehen auf die Beispiele von Spiritogre " Open World mit Sammelquests und Crafting und Kochen, keine vernünftige Story, zerbrechbare Waffen " - Mal ausgenommen Crafting und Kochen, die wirklich Geschmackssache sind, sind diese Elemente allgemein als unglaublich schlecht anzusehen und werden sicherlich sonst in Reviews anderer Spiele kritisiert, da ist es mir auch schleierhaft wieso es von einmal eines der besten Open World Spiele sein soll - Das macht einfach keinen Sinn, vor allem nicht wenn man als Magazin objektiv berichten müsste.
Story fand ich bis dato die beste in der gesammten TLoZ geschichte, weil sie nunmal die rundeste ist, weil mir die Charaktere wesentlich schneller ans Herz wachsen und weil die Dialoge sehr Lebendig geschrieben sind. Bei sowas bekommt bei mir TLoZ normalerweise kein Freifahrtscheind - ich war schon immer jemand der bewusst gesagt hat, man kauft sich ein TLoZ für das Gameplay und nicht in Punkto Story, genauso wie man sich ein Heavy Rain auch nicht fürs Gameplay gekauft. Das was man unterscheiden muss, das die Story einfach sehr schlicht gehalten wird. Also nicht wall of masstext und überdrama sondern wie man es bspw von den klassischen Halo-Titel kennt - im Core Deep aber in der Erzählung schlicht. Das das jetzt Storyfanatiker einfach mehr in diesen Punkt erwarten hat dann einfach mehr mit Geschmack als mit wirklich Objektiv "Schlecht oder gut" zu tun. Auch wenn ich den Traditionsbruch den Nintendo mit TLoZ geliefert hat zu schätzen weiß, wenn sie jetzt auch angefangen hätten so Überladen ihre Geschichten zu schreiben wie ein The Witcher 3 - dann hätte es für mich mehr dem Spiel geschadet, als wirklich geholfen. Sammelbares trifft das gleiche zu. Was man in anderen Spielen wie Dragon Age Inquistion usw ankreidet, ist wie billig und lasch das implementiert wurde. Bei TLoZ gehts einfach um die Umsetzung weil es einfach so gut in die Welt implementiert wurde und sich bspw die 900 Krogsamen einfach natürlich zu Sammeln anfühlen und nicht nach stumpfes, arbeitsmässiges Gegrinde. Genauso wie Zebrbrechbare Waffen. Die Kritik dieser Sache ist genauso lasch, als würde jemand in Majoras Mask die Zeitmechanik kritisieren. Es ist nunmal eine Mechanik, die gut in BotW gepasst hat.

/Edit:
^- nur um nochmal auf meinen Punkt zu kommen. ALLES hat mit Geschmack zu tun. Die wenigsten Aspekte die nicht mit Geschmack zu tun haben, sind oft reiner Technischer Natur. Hätte hier jemand angekreidet, warum das Spiel so hoch bewertet wurde, obwohl es vorallem auf der WiiU teilweise (erhebliche) Performance Probleme hat. Gut, dann sage ich nichts dagegen. Aber hier wird wieder persönliche Meinung/Ansichten als Fakt verkauft.

Ansonsten finde ich deine Haltung sowieso bedenklich, weil solche Argumente wieder nach absoluter Meinungsreduzierung klingen. Man kommt nicht darauf klar, das ein Spiel besserer bewertet ist, als man selbst bewerten würde, daher muss man sich irgendwelche Punkte suchen wo man die Meinung reduziert. Bspw. das es nur so gut bewertet ist weil es eben einer Marke angehört.
Bei mir jedenfalls hätte das Spiel nicht schlechter abgeschnitten, wenn es eine neue, eigenständige IP gewesen wäre, und das einzige was man hier als Markenbonus ankreiden kann ist eben die Welt, in der man sich als Fan wieder schnell zurechtfindet. Man kennt die Charaktere, man kennt die Rassen usw - wenn man das aber als wirklich unfairen Bonus zählt der das Spiel "überbewertet" dann können wir ja alle Serien jetzt schlechter bewerten, weil jede Reihe diesen Vorteil bringt. Selbst Final Fantasy kommt mit immer wiederkehrenden Gegnern, Monstern und Markenzeichen. Aber ich bewerte sicher nicht BotW deshalb so gut, weil Zelda drauf steht...soweit kommts noch...


#Jim Sterling/Angry Joe:
Ich bin von keinen der beiden Fan.
Angry Joe wirkt für mich wie ein Entertainer, der leider viel zu oft Ernst genommen wird, dabei halte ich seine Test für ähnlich zutreffen wie Conans "Clueless Gamer". Und Jim Sterlin wirkt wie ein intelligenter Mensch, ist mir aber in seiner Art und Weise einfach viel zu überheblich. Er hinterlässt immer den Eindruck als würde er seine Meinung als Fakten verkaufen. Und er betrachtet viele Aspekte unser Industrie einfach viel zu überkritisch, und zu wenig Neutral, weil er einfach zu stark auf seine Prinzipien setzt. Besipielsweise vergleichbar zu Menschen, die Allgemein DLCs schlecht reden müssen und nicht distanzieren können, sowie auch nicht verstehen das es auf das Preis/Leistungsverhältniss ankommt. Ich wette wenn ich mich durch die ganzen Sterlin Videos rumwarte würde es mich nicht überraschen wenn er sich allgemein gegen DLCs so negativ abfällig äußert.
Allerdings wenn er sich nicht so kritisch verkaufen würde, hätte ich auch kein Problem damit weil es eben auch nur seine Meinung ist, nicht mehr und nicht weniger.

Zitat

Bayonetta
ist der Grund, wieso ich jedes Spiel von Anfang an bis zum Erbrechen
abfeier, das von PlatinumGames kommt. Mir haben Bayo 1 + 2 sowie Metal
Gear Rising genug bewiesen, was für wahnsinnig gute Spiele mit
übertriebener Action und dennoch fantastischem Storytelling sie machen
können. Daher war ich umso geknickter, als ich erfahren habe, dass
Scalebound eingestellt wurde.
Geht mir genauso. Platinum Games haben mit Bayonetta eines der rundesten Spiele des gesammten Genres geliefert und ist auch mein Persönlicher Favorite in diesem Genre. Devil May Cry war vorallem mit Teil 3 absolut Großartig und erinnere mich nostalgisch an das Spiel zurück, hatte aber signifikante Storyschwächen. God of War hingegen fand ich in seiner Inszenierung und Story enorm spannend, dafür war es Gameplaytechnisch nicht so substanzvoll. Bayo hat mir beides unglaublich gefallen die Story und das Gameplay, und vorallem Teil 2 hat mich bei der Story nochmals überrascht...

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »LightningYu« (21. April 2017, 00:07)


78

Freitag, 21. April 2017, 01:14


Ansonsten finde ich deine Haltung sowieso bedenklich, weil solche Argumente wieder nach absoluter Meinungsreduzierung klingen. Man kommt nicht darauf klar, das ein Spiel besserer bewertet ist, als man selbst bewerten würde, daher muss man sich irgendwelche Punkte suchen wo man die Meinung reduziert. Bspw. das es nur so gut bewertet ist weil es eben einer Marke angehört.


Also ich kann das auch ganz klar zugeben, das ist auch so gemeint. Ich finde die Magazine verlieren dadurch ihre Glaubwürdigkeit wenn die bei bestimmten Lizenzen mit 9er und 10er Wertungen um sich her werfen. Hier geht es ja um Kritik auf ganz hohem Niveau, nicht ob Spiele schlecht oder gut sind. Ich bin der letzte der nicht sagt, dass es Spiele gibt die 10/10 verdienen, aber dann muss es auch wirklich ein Wahnsinnswerk sein, und das ist weder das neue Zelda noch waren es spiele wie das letzte Elder Scrolls oder GTA. Die Marke macht einfach nochmal einen Bonus aus der nicht von der Hand zu weisen ist. The Witcher 3 ist auch ein gutes Beispiel für diesen Wertungswahn, das ist glaube ich mittlerweile ein Spiel mit eines der meisten Reviews überhaupt - kann nicht genug Awards geben.

Denke auch dein Vergleich hinkt, Final Fantasy machen nicht die Monster und co. alleine aus. Die meisten Teile zeichnen sich dadurch aus, dass sie einzigartige Geschichten erzählen und unvergessliche Charaktere bieten. Der Rest ist nur ein Bonus und nicht das Hauptelement dass die Spiele ausmacht.

79

Freitag, 21. April 2017, 12:08

Also, wenn man argumentiert, dass Gameplay-Elemente wie zerbrechliche Waffen rein subjektiv sind und deswegen nicht wertbar, dann haben wir ein Problem. Denn dann ist JEDER Test komplett überflüssig, da es dann keine guten oder schlechten Spiele mehr gibt sondern alles nur noch persönlicher Geschmack ist. So funktionieren Spieletests aber nicht.

Ähnliches Spiel bezüglich der Story. Vor 30 bis 20 Jahren hatte ich keine Probleme damit, dass Zelda keine tiefgründige ausgefeilte Story bot, es war eben ein Action-Adventure und somit eher wie eine Mischung aus Rollenspiel und Jump & Run. Inzwischen haben wir aber das Jahr 2017 und die Zeiten haben sich geändert. Action-Adventures bieten, genau wie RPGs und viele andere Genres, sogar Shooter zum Teil ja, inzwischen sehr ausgefeilte Charaktere und tiefgehende Storys mit zahlreichen Wendungen und Höhepunkten, egal ob Assassin's Creed oder Tomb Raider. Hier kommt Zelda einfach unglaublich altbacken rüber. Gleiches Ding wie bei der Vertonung, praktisch alle großen Triple A Spiele sind heute vollvertont, in jeweiliger Landessprache. Meiner Ansicht nach, wenn ein Spiel da oben mitspielen will, dann MUSS das solche Dinge heute einfach bieten. Das abbügeln mit, das war in der Serie nie so, deswegen spielt man Zelda nicht, lasse ich da nicht gelten! Das ist nämlich einfach nur Faulheit der Entwickler und das gehört in Wertungen dann auch entsprechend genannt und abgestraft.

Siehe etwa auch der Test von Yooka Laylee hier auf JPGames, der Test führt etliche Kritikpunkte an, im abschließenden Fazit (auch ohne Zahl) spielen die dann aber alle plötzlich keine Rolle mehr. Das ist für mich eine klassische Fanboy-Wertung. Gleiches Ding jetzt bei Full Throttle, das auch recht hohe Wertungen kassiert, teilweise heute vom gleichen Magazin höher als das Original (PC Games gibt heute 80 Prozent, damals nur 73). Das sind für mich alles klassische Wertungen, die aufgrund der dahinterstehenden Namen und Marken so hoch ausfallen, weil es unglaublich viele Fanboys dieser Teile gibt und die Tester entweder selbst welche sind oder sich nicht trauen, die regulär zu testen.


Nochmal Angry Joe, wie ich bereits anführte, wenn man sich mal die Mühe macht und einige seiner Reviews schaut und auch darauf achtet, was er wie bewertet, als Kritik anbringt oder lobt, dann merkt man schnell, dass seine Tests eben doch unglaublich fundiert sind. Das Problem bei ihm, ebenfalls schon erwähnt, ist eben eher die Art der Präsentation seiner Testvideos, wo der eigentlich Test im Drumherum manchmal ein wenig untergeht.
Mein Blog über Rollenspiele aller Art: http://rpcg.blogspot.com/


Schau mir beim Spielen zu: http://www.twitch.tv/spiritogre

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Spiritogre« (21. April 2017, 12:21)


80

Freitag, 21. April 2017, 20:41

~snip~
Da spricht aber wieder nur deine Arrogante und überhebliche Art Spiritogre. Du kannst es einfach nicht akzeptieren, wenn Leute Dinge nicht sehen wie du und musst dann quasi deine Meinung als Fakt forcieren. Gilt bspw für die Snychro. Das ist eine Stilrichtung, nicht altbacken, nicht schlecht, eine Stilrichtung. Es mag Leute wie dich geben, die gerne Vollvertonung mögen, gut dann ist das so, ich bin aber jemand der es genießt wenn es eben nicht Vollvertont ist. Das würde für mich in ein TLoZ nicht passen und abgesehen vom Traditionsaspekt, es muss auch nicht jedes Spiel einfach so dermaßen überladen sein. Ist es wirklich so schwer zu verstehen oder so begriffstutzig, das man die Stärke der Videospiele nicht annerkennt, das sie eben auf unterschiedliche Weiße ihre Geschichte darbringen können? Muss heute alles immer übertrieben pew-pew-hollywood sein oder dürfen Spiele auch noch so umgesetzt sein, als würde man sich mit einen Buch beschäftigen. In dem man selber die Texte List und den charakteren eine eigene Stimme gibt... indem es noch Intepretationsfreiraum gibt und nicht alles stark forciert gescripted wird. Zelda hat hier den perfekten Mittelweg, es gibt mir das klassische Buchgefühl, während die wichtigen Cutscenes vertont und predefined sind. Und für mich hatte Tiefgründige Story, nur halt eben im Core und nicht so full-fleshed-out wie in andere Spiele. Daher nein, sei kein Ignorant, sei nicht Arrogant. Lern einfach mal das es NUR DEINE MEINUNG ist. Ein Spiel MUSS das alles nicht bieten. Ein Spiel MUSS nicht dem Einheits-Standart-Quark verfallen, um da oben mitspielen zu können. Das ist NUR DEINE PERSÖNLICHE PREFÄRENZ.

Und doch so funktionieren Tests. Test sind nicht die universelle Wahrheit, sie sind nicht die Objektivität die du erwartest oder die manche Versprechen, weil es im Videospielbereich sowas wie Objektivität nicht gibt. Videospiele ist wie Nahrung. Es gibt Leute die essen lieber ihr Steak lieber komplett durchgebraten, bei anderen soll es in der mitte noch etwas Rosa und saftig sind. Du verhälst dich aber imho gerade wie einer von diesen hochnässigen Snobs die meinen besser zu wissen, wie ein Steak richtig und besser schmeckt, und ignorieren dabei vollkommen das jeder Mensch einen individuellen Geschmack hat. Bei Videospiele genauso. Klar - die technischen Aspekte kann man Objektiv bewerten. Nehmen wir bspw. die Performance, die Grafikleistung, Steuerung etc - wie bei Nahrung wo auch entscheidet ist etwas überhaupt wirklich durch - oder schon verbrannt. Aber der Rest ist reiner Geschmack. Ich habe bspw. das zerbrechliche Waffensystem genossen. Ja am Anfang ist es nervig, weil man einfach noch kein Gefühl dafür hat, aber je mehr man spielt, je mehr man seine Tasche erweitert, desto mehr weiß man (ich zumindestens) dieses System zu schätzen und das es seinen ganz eigenen, einzigartigen Charme/Reiz hat. Period. Und ich lasse mich sicher nicht von dir oder manch anderen ihre Meinung aufzwingen für etwas - wo ich gar nicht so denke oder zu stehe. Würde ich behaupten mir gefällts nicht, aus solidarität um diese gefake unverselle Wahrheit/Objektivität zu gewährleisten, wäre ich ein Lügner und ein Heuchler. Man kann einem nunmal nich dazu zwingen etwas zu mögen oder nicht mögen.

Und auch bei dem Test zeigst wieder absolute Ignoranz. Du scheinst echt nicht zu begreifen, das jeder gewisse Aspekte anders gewichtet als andere. Das er sie erwähnt, aber im Fazit keine Rolle mehr spielen sagt doch alles aus, die Kritikpunkte sind da - sie tragen aber absolut bis kaum gewicht zum Endprodukt bei. Und das ist das wichtige. Das Gesamtpacket ist einfach so gelungen, das die negativ Aspekte nicht ins Gewicht fallen. Das kannst du hingegen nicht akzeptieren. (Und ich habe Yoka nicht gespielt, ich weiß auch nicht ob ich es mir kaufen werden, muss aber auch nicht die Meinung des Tester absprechen, nur weil mir das oder jenes nicht passt).

Und ehrlich, ich bin mit dem Thema durch. Vorallem mit dir, weil du überhaupt keinen Respekt vor anderen Meinung hast, weil du permanent, sei es nun hier oder bei Switch-Thema oder sonst wo, deine provokante Sticheleien hast, wo du meinst du müsstest deine Meinung als Fakt oder Objektivität verkaufen, was wiederum absolut Respektlos ist gegenüber andere Meinung ist die du versuchst niederzudrücken. Leute wie du, einerseits immer die ersten sein - die hier im Forum rumheulen wegen "Friede, Freude, Eierkuchen" - und das keine "Meinungsfreiheit" herrscht, weil ja jeder sowieso nur das Positiv Feedback erwartet und keine Kritik zulässt. Andererseits genaus abartig und heuchlerisch daneben wie die Leute die kritisiert werden, weil du auch überhaupt kein Positives Statment zulässt, wo du es anders siehst, viel schlimmer, versucht auch immer die Meinung zu reduzieren.

@Kanche:
Ja der Freie Wille existiert nicht, solange nicht solche Markennamen so schlecht bewertet werden, wie du es gern haben möchtest. Verstehe scho... das ist wie die Ansicht der Linksradikalen-Partei bezüglich Meinungsfreiheit. Meinungsfreiheit exsitiert und ist nur erlaubt, solange man die gleiche Meinung teilt wie deren. Alles was gegen dieser Norm ist minderwertig und Falsch. Schön das wir jetzt im übertragenen Sinn das gleiche in der Videospielbranche haben. Warte ich rufe mal alle Tester an, die sollen vorher dich fragen welche Spiele nun gut beweretet werden dürfen und welche nicht. Wenn sie aber alles besser bewerten als du bewerten würdest - dann liegts an der Marke oder ggf sogar daran, das sie gekauft sind...

Und doch, es ist dasslebe. Beides hat einen Wiedererkennungswert denn die Fans zu schätzen wissen und der es leichter macht, in die Welt einzutauchen. Ich habe einen wirklich starken Final Fantasy-Fan als kumpel der jedes mal bei einen neuen Final Fantasy Spiel einen Fangasm kriegt wenn er wiederkehrende Elemente sieht. Heck bei FFXIV musste ich mir permanent anhören wegen Ifrit, Leviathan usw. Das ist nunmal der Markenboni einer Videospielreihe, das alleine bedeuted aber nicht das ein Spiel gut oder besser bewertet wird als es sollte. Damit sprichst du wirklich jedem die freihe Meinung ab und reduzierst sie.

Aber wie schon gesagt, ich bin mit dem Thema durch hier. Ich hatte nie ein Problem damit, wenn jemand ein Spiel nicht mag. Wenn jemand meint das Spiel sei nicht so gut, es gefällt ihm nicht etc - das ist für mich völlig akzeptabel, es hat halt nunmal alles mit Geschmack zu tun. Aber wir hier manche Community-Member permanent versuchen, ihre eigene Meinung einem aufzuschwatzen, es fakt hinzustellen und mit persönlichen Angriffen/Stichelein die zu provozieren, die anderer Meinung sind - das ist in letzter Zeit einfach hier Überhand und es ist echt zum kotzen (bis toxic), man sieht es ja in Final Fantasy XV thread.

/edit: Wie gesagt, braucht euch keine Mühe machen, noch darauf zu antworten was ich geschrieben habe, werds nicht wahrscheinlich nicht mal mehr lesen, für mich ist das Thema durch. Danke & mfg LightningYu

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »LightningYu« (21. April 2017, 20:49)


.