Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: JPGames Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Balmung

Legende

Beiträge: 1 870

Beruf: Blademaster/GM

Gil: 40705

  • Nachricht senden

541

Montag, 24. April 2017, 20:23

https://tapas.io/episode/664880

Ich lass das einfach mal hier. ;)

542

Donnerstag, 27. April 2017, 18:32

So, nachdem morgen MK8 Deluxe kommt, hab ich BotW heute doch endlich durchgespielt mit allen 120 Schreinen und knapp 800 von 900 Korok-Samen. Nebenaufgaben hab ich noch so einige übrig, aber ich wollte zumindest die Story durchhaben. Nach wie vor ein dermaßen geniales Spiel, welches mich wie selten ein anderes zuvor vor die Konsole gefesselt hat. Demnächst werde ich noch die restlichen Sachen in Angriff nehmen, dieses Spiel ist einfach zu gut als dass ich es jetzt im Regal verstauben lassen würde.

543

Montag, 1. Mai 2017, 23:47

Hab jetzt auch angefangen mit BotW, Anfangs hatte ich gemischte Gefühle. Aber je mehr ich spiele desto mehr schätze ich wie detailliert doch alles ist. Was mir leider ziemlich auf die Nerven geht ist die Haltbarkeit der Waffen, hab nicht unbedingt etwas gegen das System, aber die Waffen gehen mir doch etwas zu schnell kaputt... Selbst wenn ich darauf achte keine Schilde zu treffen oder mit den falschen Waffen Bäume & Steine zu hacken. Etwas mehr Haltbarkeit wäre schon nicht übel gewesen...

Hab gelesen das es wohl noch diverse Waffen gibt die man wieder reparieren bzw. aufladen kann, bleibt abzusehen ob sich das für mich noch bessert.

Ist z.B. richtig Schade das ich mittlerweile zwei ziemlich coole Schwerter gefunden habe, z.B. eines mit Feuer Element... Trau mich aber nicht das Schwert zu benutzen bis ich zufällig bei einem schwereren Gegner angekommen bin.

Was auch ziemlich schlimm ist sind die Framerate Einbrüche auf der Wii U, beide Versionen sehen ja optisch ziemlich gleich aus. Da wäre es mir etwas lieber gewesen wenn die Wii U Version noch ein wenig optimiert worden wäre, die Einbrüche sind oft schon sehr dreist.

Ansonsten kann ich das Spiel aber bisher nur loben!

Severus

Paladin

Beiträge: 567

Beruf: Fachinformatiker

Gil: 1768

  • Nachricht senden

Blitzball Holz

544

Dienstag, 2. Mai 2017, 07:54

Das mit der Haltbarkeit bessert sich später deutlich, zumindest stört es später nicht mehr so sehr. Man weiß dann irgendwann, wo man die besten Waffen herbekommt. Die sind ja auch später immer wieder da.

Ich habe jetzt gestern den letzten Turm bestiegen. Suche jetzt erstmal noch die ganzen Schreine. Habe erst 60 geschafft und 3 noch nicht geschafft.

Wie schafft man eigentlich diese Insel in der Nähe des Hateno Strands? Bin da jetzt 15x gestorben...

545

Dienstag, 2. Mai 2017, 08:29

Ich habe gestern Ganon besiegt. Habe alle Schreibe + alle Titanen + 200 Krogs und vll. Die Hälfte an Nebenaufgaben.
Ganz klar mein Spiel des Jahres. Einfach ein Meisterwerk.

War jetzt im Urlaub gewesen und bin über die Alpen geflogen. Als ich sie so sah wollte ich gleich mit Link klettern und erkunden. Schild raus holen und runter düsen. I Love it.

Severus

Paladin

Beiträge: 567

Beruf: Fachinformatiker

Gil: 1768

  • Nachricht senden

Blitzball Holz

546

Dienstag, 2. Mai 2017, 16:03

Die neuen Inhalte des ersten DLCs sind jetzt bekannt.

Für die, die es noch nicht gesehen haben: https://www.nintendo.de/News/2017/Mai/Ne…s--1219205.html

Was haltet ihr davon? Ich persönlich bin etwas enttäuscht. Habe mir da mehr erhofft. Das Trial für das Masterschwert finde ich zwar interessant, aber wenn der Schwierigkeitsgrad da zu heftig wird.... Für mich wird es sowieso unschaffbar werden.
Die Masken und Rüstungen sind da noch am Besten. Aber ist nicht 20€ Extra wert Meines Erachtens.

Beiträge: 515

Beruf: Mediengestalter

Gil: 13263

  • Nachricht senden

Steinchen Luna-Stein Holz Holz Luna-Stein

547

Dienstag, 2. Mai 2017, 16:19

Du hast die 20,- doch nicht nur dafür gezahlt, sondern auch für den DLC, der dann im Winter erscheinen soll und für die Bonus-Truhen, die es zu Beginn gab (aber trotzdem kaum der Rede wert waren ^^).

Finde schon, dass der DLC insgesamt nochmal ordentlich für Spielzeit sorgen wird, bin aber nach wie vor der Meinung, dass der härtere Schwierigkeitsgrad schon zu Release im Spiel hätte sein können. Neue Gegner oder Herausforderungen nehme ich aber gerne mit Kusshand. Items wie Krog-Maske und Teleportstein sind zwar nette Gimmicks für die etwas "fauleren" unter den Spielern, aber auch nicht wirklich etwas besonderes. Trotzdem nette Dreingabe, genau so wie die Kostüme und die Möglichkeit, auf der Karte seinen Weg zurück verfolgen zu können. Auf das Masterschwert-Trial bin ich auf jeden Fall gespannt und vor allem interessiert mich, wie lange man dafür brauchen wird.

Alles in Allem bekommt man für die etwa 10,- tatsächlich nicht besonders viel, zumindest in der Theorie. Der neue Schwierigkeitsgrad sorgt hierbei natürlich für den Löwenanteil, da man, um ihn zu nutzen, sicher ein neues Spiel anfangen muss. Allerdings werden das wohl die wenigsten tatsächlich nach so kurzer Zeit schon nutzen. Wenn, dann wohl eher später oder aber auch gar nicht. Nun, man hat auf jeden Fall schon deutlich weniger für das gleiche Geld bekommen, so viel ist klar. Bin mal gespannt, wie dann der DLC ausschaut, der im Winter erscheinen soll.

Übrigens: Auf der selben Seite steht unten noch eine Info zu einem aktuellen Patch, der es ermöglicht, die Audio-Sprache umzustellen, ohne die System-Sprache zu ändern. Das ist doch mal ein netter Zug! Warum nicht gleich so?
Fliegen ist gar nicht so schwer, wie man denkt:

Man muss sich nur auf den Boden schmeißen und vergessen aufzuschlagen!
____________________________________________________________

:zidane/ "Wann machen wir denn mal 'nen Rundflug oder so?" :steiner/ "K-Kerl!"

548

Dienstag, 2. Mai 2017, 23:01

Bin nun auch mit dem Spiel durch (bzw. habe halt Ganon besiegt).

War ein gutes Spiel, wenn es auch ein paar kleine Schwächen hatte. Vor allem die Titanen waren für meinen Geschmack ein wenig zu leicht, war aber wohl der open-world geschuldet gewesen.

Bezüglich dem Sommer DLC kopiere einfach das, was ich schon in der News schrieb
Das meiste sind nette Dreingaben ehrlich gesagt. Beim Teleport Medaillon wäre es wohl noch besser, dass man nicht nur eines im Spiel erhält.
Die Prüfung des Schwertes hätte eigentlich schon in der Grundversion im Spiel beiliegen können und beim schwierigen Modus hätte ich mir noch gewünscht, dass sie nicht nur die Gegner allgemein stärker machen, sondern eventuell auch das Layout der Dungeons verändert hätten. Diese sind für mich doch ziemlich einfach gewesen.

Soweit scheint der Season Pass wohl noch nicht sein Geld wert zu sein. Mal abwarten was der Winter-DLC bringt. Immerhin wurde dafür ja auch ein neues Gebiet mitsamt Dungeon angekündigt.

549

Mittwoch, 3. Mai 2017, 13:51

https://www.youtube.com/watch?v=BcX5x9DO7i8

Die Fans haben so tolle Ideen :D
Ich bekomme gleich HUNGER!

Somnium

Raguna za Buraddoejji

Beiträge: 6 723

Beruf: Freier Autor, professioneller Geizhals

Gil: 194694

  • Nachricht senden

Ivalice Award 2014 - Das Monomi Ivalice Award 2015 - Shining Pom

550

Montag, 15. Mai 2017, 17:55

Zitat

Übrigens: Auf der selben Seite steht unten noch eine Info zu einem aktuellen Patch, der es ermöglicht, die Audio-Sprache umzustellen, ohne die System-Sprache zu ändern. Das ist doch mal ein netter Zug! Warum nicht gleich so?


Ich wäre hier nicht ganz so harsch. Die großen japanischen Entwickler haben sich über Jahre damit schwer getan. Square Enix kann man da nennen, und Atlus wird sich da auch weiterhin wohl schwer tun und Persona 5 sollte man als eine große Ausnahme betrachten, sobald man über Dual-Audio spricht. Nintendo war da sogar man recht fortschrittlich, hat sich nach Fire Emblem: Awakening aber dazu entschieden, kommende Fire Emblem Spiele nur noch mit einer mittelmäßigen englischen Synchro anzubieten. Aber Fire Emblem ist auch eine andere Geschichte und es wird wohl aufgrund der Script-Änderungen nicht so einfach sein, hier mal wieder Dual-Audio anbieten zu können.

Bei Breath of the Wild begrüße ich aber, dass man sich mit dem neuen Patch dafür entschieden hat, endlich alle Vertonungen samt Untertitel anwählen zu können. Habe mich auch prompt für die japanischen Stimmen entschieden, obwohl die deutsche Vertonung sogar mehr als solide ist.

Ich habe nun endlich auch die Zeit dazu gefunden, Breath of the Wild über die ersten 60 Minuten hinaus zu spielen. Ich muss schon sagen, nach einem befremdlichen Auftakt bin ich schon sehr angetan. Breath of the Wild besitzt schon eine der imposantesten frei begehbaren Welten, die ich je in einem Videospiel gesehen habe. Obwohl die Spielwelt massiv ist, wirkt sie von Beginn an lebendig und lädt zum erkunden ein. Nichts wirkt überladen oder aber auch zu komplex. Einziger nerviger Faktor ist eigentlich bisher die geringe Haltbarkeit der Waffen.

Ganz aktuell ist für mich Breath of the Wild echt die Definition eines Zelda-Ablegers, so, wie es eigentlich schon länger sein sollte. Twilight Princess bot eine relativ tote Spielwelt, Skyward Sword war zu eingeschränkt (machte aber vieles besser als Twilight Princess). Wind Waker hat eigentlich ganz gut bewiesen, wie man eine interessante Spielwelt darstellt, die mehr auf Erkundung als auf Dungeons ausgelegt ist.

Bis auf kurze Einblendungen der Steuerung gibt es keine nervigen Tutorials oder Hand-Holding, was ich sehr begrüße. In Twilight Princess und Skyward Sword hat man damit leider einen traurigen Höhepunkt erreicht.

Nach rund 15 Stunden Spielzeit bisher (die regelrecht verflogen sind) ist mir technisch nichts negatives aufgefallen. Ich spiele aber auch erst seit dem neuen Patch so richtig. Bei all der Spielzeit ist mir nur ein Frame-Drop an einer Stelle in Kakariko aufgefallen, das Dorf, was ja vorher mit massiven Einbrüchen in der Framerate zu kämpfen hatte. Optisch ist das Spiel einfach eine Augenweide und bietet, genau wie Persona 5 eine Anime-Optik, woran sich jeder Entwickler (Bamco, Tales of) ein Beispiel ran nehmen sollte.

Das typische Zelda-Feeling ist auch längst da. Es ist so, wie ich es mir gewünscht habe. Eine Spielwelt, die sich an die ersten beiden Zelda-Teile richtet. Jederzeit warten tödliche Fallen, Geheimnisse und Rätsel auf den Spieler. Die Spielwelt selbst ist komplett frei begehbar, es gab bisher noch keinerlei Grenzen für mich (außer wenige Stellen, wo ich etwas meine Ausdauer für verbessern muss). Bei Final Fantasy XV hat man doch zu oft irgendwelche unsichtbaren Wände, die einen selbst daran hinderten, über vermeintlich kleine Hindernisse steigen zu können, was das Open-World Feeling schon getrübt hat.

Mein Abenteuer in Hyrule wird wohl so schnell nicht enden. Aber das soll es auch gar nicht. Breath of the Wild hat definitiv das Potential, Ocarina of Time zu übertreffen. Allerdings wird Ocarina of Time für immer einzigartig bleiben, was den Weg der 3D Action-Adventures angeht.

Zu den Survival Elementen: Bin froh, dass man es damit nicht übertrieben hat. Anders als bei No Man's Sky, wo ich schon nach nur 5 Minuten Spielzeit 5 verschiedene Warnungen bekommen habe, dass mein spielbarer Charakter gleich auf mindestens 20 verschiedene arten und weisen sterben könnte, wenn ich nicht Ressourcen sammeln gehe. Die Survival-Elemente in Breath of the Wild sind bisher beschränkt auf wenige Gegenden und sollten die Spieler eigentlich kein bisschen überfordern.


Für alle, denen der Kommentar zu lang ist: Bin angetan bisher, das Spiel macht verdammt viel richtig und über fehlendes Zelda-Feeling braucht man sich keine Sorgen machen. Performance ist zumindest auf Switch mittlerweile ziemlich gut.

551

Samstag, 1. Juli 2017, 02:01

So, nachdem nun das erste DLC-Pack erschienen ist, hab ich mich heute auf die Suche nach den neuen Rüstungen gemacht und mittlerweile auch alle gefunden.

Danach dachte ich mir, schau ich einfach mal in die Master Schwert-Prüfung rein. Der Schwierigkeitsgrad zieht da aber schon nach ein paar Ebenen dermaßen an, dass ich erstmal einige Male gestorben bin. Unfair ist es aber nicht, durchaus schaffbar. Allerdings muss man mit den Materialien und Waffen, die man unterwegs bekommt, schon sehr krass haushalten. Bin dann gleich mal beim ersten Hinox draufgegangen weil ich einfach keine ordentlichen Waffen mehr hatte.

Soweit ich das jetzt mitbekommen habe sind die Prüfungen in drei Abschnitte unterteilt - Leicht, Mittel und Schwer. Zwischendurch gibts in jedem Abschnitt eine Ebene, wo man kochen kann und Ausrüstung findet - und eine oder mehrere Feen, die man UNBEDINGT mitnehmen sollte. Die letzte Ebene eines Abschnitts wird vom einem Boss bewacht und dann bekommt das Master-Schwert danach ein Stärke-Upgrade von je 10 Punkten.

Heißt, nach dem leichten Abschnitte geht die Stärke von 30 auf 40, nach dem mittelschweren Abschnitt von 40 auf 50 und wenn man den schweren Abschnitt schafft, von 50 dauerhaft auf 60.

552

Dienstag, 4. Juli 2017, 18:40

Fuck it, auf der allerletzten Ebene auf den letzten Metern gekillt worden. Die letzten Ebenen sind schon ziemlich fies mit haufenweise Wächtern. Die meisten sind ja mit perfektem Schildblock kein Problem, aber auf der letzten Ebene gleichzeitig ein Guardian Turret, ein Leune und ca. 10 Bokoblin-Reiter ist schon ziemlich für den Ar.....

Hab mir ohne Ende die Haare gerauft und bin erstmal so sauer, dass ich das Ganze wohl erst mal nicht mehr versuche :D

Pericci

Mod & News-Junkie

Beiträge: 1 926

Beruf: Kräuterhexe und Blutengel

Gil: 89167

  • Nachricht senden

Prev-Award 2012 Mini-Pericci Ivalice Award 2012 - Catherine Ivalice Award 2014 - Das Monomi Ivalice Award 2011 - Monado

553

Sonntag, 9. Juli 2017, 15:05

Am letzten Wochenende war The Legend of Zelda: Breath of the Wild für 39,99 Euro im Angebot. Da musste ich "leider" zuschlagen und wollte mir erst später eine Nintendo Switch kaufen...aber mein Mann war doch schneller. :D Seit Freitag spiele ich das Spiel und bin total begeistert. Meine Lieblingsteile der Serie sind A Link to the Past und Links Awakening. Mir waren die 2D Titel bisher einfach lieber. Aber Breath of the Wild hat das Zeug, mich vollkommen zu überzeugen. Es ist diese phänomenale Freiheit die man hat, die Möglichkeiten, die Dinge nach seinem Belieben zu erledigen und mir sind die Schreine lieber als das stundenlange Erkunden eines Dungeons. In den Labyrinthen fühle ich mich nach einiger Zeit "gefangen" und nimmt mir sogar dann den Spaß. Das Gefühl engt mich so ein, dass ich mich irgendwann auf die verschachtelten Rätsel nicht mehr konzentrieren kann und dann geht es nicht mehr weiter für mich.

Hier ist Breath of the Wild ganz anders. Seit Xenoblade Chronicles finde ich gefallen an Open World Spielen. Oft suche ich mir ein Ziel...aber dann gibt es so viele Dinge, die mich wieder von dem direkten Weg ablenken. Dazu gibt es noch diese Kleinigkeiten, die das Spielerlebnis für mich einzigartig machen. Einmal wollte ein Monster eine Bombe wegtreten, einmal diese selbst in die Hand nehmen (ich habe es genau gesehen), von daher musste ich immer anderes reagieren. Dazu gibt es die überraschenden Momente, wenn man beim Sammeln von Pilzen auf einem monströsen Gegner steht oder sich mit einem Wesen unterhalten will, dass doch zu den Feinden gehört. Genial war auch der Augenblick, als ich Gras zum Spaß anzündete und dabei "versehentlich" ein gegnerisches Lager entdeckt habe, da ich die Rufe der brennenden Gegner hörte.

Gestern Abend habe ich mein erstes Pferd gezähmt, heute will ich noch einmal etwas zurück zum ersten Gebiet gehen. Als ich diese Ebene verlassen hatte, war es Nacht....kein guter Zeitpunkt um sich in ein neues Gebiet zu stürzen. Bin nur noch gerannt. :D Aber eigentlich wollte ich zuerst noch zwei Schreine in der Nähe erledigen.....so geht es nun weiter. Vielleicht brauche ich nicht noch ein weiteres Spiel für Nintendo Switch. Zelda erfüllt mich gerade sehr.

Mein einziges Problem ist leider bekannt. Ich habe ein wunderbares Langzeitgedächtnis und denke sehr logisch...aber ich kann mir nie die ganzen Tasten auf einen Pad merken, die ich bedienen soll. Tja...nun sprenge ich mich selbst oft in die Luft... Das Spiel kann nichts dafür, liegt nur an meinem Hirn. Deswegen habe ich meine Waffen schon öfter weggeworfen als Pfeile geschossen, übertrieben gesagt. Zwar gewöhne ich mich nach einiger Zeit an die Steuerung, aber richtig fit werde ich selten. Wird mir in diesem Spiel noch oft zum Verhängnis werden.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Pericci« (9. Juli 2017, 15:05)


Somnium

Raguna za Buraddoejji

Beiträge: 6 723

Beruf: Freier Autor, professioneller Geizhals

Gil: 194694

  • Nachricht senden

Ivalice Award 2014 - Das Monomi Ivalice Award 2015 - Shining Pom

554

Freitag, 3. November 2017, 21:23

Im Mai hatte ich Breath of the Wild mal für rund 15 Stunden "angespielt", aber da standen noch andere Spiele auf dem Plan und ein neues Zelda ist immer sehr zeitfressend. Über den gesamten Oktober habe ich das Spiel nun nach 95 Stunden beendet. Da man die Story in einer wesentlich kürzeren Zeit durchspielen kann muss ich hier aber anmerken, bei den 95 Stunden ist das meiste dabei, was das Spiel zu bieten hat. Die komplette Story ist für mich, wenn unter den Hauptzielen nichts mehr blinkt. Sprich, alle 4 Titanen und die Erinnerungsfotos sind beim ersten Durchgang eigentlich pflicht.

Mein gesamtes Fazit fällt mir als nur positiv aus. Für mich ist Breath of the Wild der erste legitime Nachfolger von Ocarina of Time, trägt aber gleichzeitig noch den Spirit der Erkundung des allerersten Zeldas mit sich. Anders, und doch so vertraut. Bis das Spiel ein vertrautes Gefühl weg muss man natürlich einige Zeit investieren. Ein Open World Spiel mit einer riesigen Welt, die einen aber nicht erschlägt oder man durch zu viele Nebenaufgaben auf der Karte nichts mehr erkennen kann. Beinahe alles hat die perfekte Balance im Spiel.

Die Geschichte ist zwar simpel gehalten, besitzt aber besonders durch die liebevollen Charaktere, aber auch die kryptische Erzählweise einen gewissen Reiz, den es bei den Vorgängern so nicht gab. Die Vertonung ist natürlich ein großer Bonus. Man fragt sich immer nach dem "Wie" und "Warum" und die Geschichte der 4 legendären Recken (Link nicht mitgezählt) fand ich sogar relativ melancholisch schön.

Kritik gibts von mir was die Zerbrechlichkeit der Waffen angeht und, selbst mit aufgewerteten Slots, das geringe Inventar für Waffe und Bogen. Mit der Tasche für Zelda sollte man mit 1-2 Upgrades durchs gesamte Spiel kommen. Aber noch einmal so ein Waffen-System wünsche ich mir kein zweites mal.

Meine zweite Kritik geht an den etwas zu großzügigen Freiraum. Ja, Breath of the Wild war für mich die ultimative Zelda-Erfahrung, die ich mir seit vielen Jahren herbeigesehnt habe. Auch der Verzicht auf nervige Tutorials oder Guides war sehr willkommen, aber mit den Freiräumen hat man es übertrieben. Man muss sich nichts vormachen, wer etwas Zuversicht in seine Fähigkeiten hat, der kann nach wenigen Stunden zum Schloss und das Spiel beenden. Natürlich hat man dann 90% des Spiels verpasst, aber man sieht den Abspann. Weiß gerade auch nicht ob man dann das vorgesehen Ende erhält, aber macht ja alles nichts, man kämpft gegen den finalen Boss. In mir hat es immer große Befriedigung ausgelöst, in einem Zelda gegen den letzten Boss anzutreten. Meistens ein Mann gegen Mann Kampf der das endgültige Ende des Spiels einläutete. Bei BOTW ist das eigentlich nicht anders, aber auch ich habe den Thronsaal beinahe zufällig gefunden. Mit ein paar Tricks muss man sich im Schloss nicht einmal einem einzigen Gegner stellen, um dorthin zu kommen.

Für die Zukunft wünsche ich mir einfach, lasst den finalen Boss doch bitte als tatsächliches Finale. Bei der Mainquest wünsche ich mir weiterhin einen strikteren Ablauf. Es kann alles so bleiben wie es ist, aber man sollte dem finalen Boss nicht bereits bei der ersten Quest begegnen können (vielleicht etwas übertrieben ausgedrückt). Damit sage ich nicht, dass das ein Spaziergang ist, aber es ist machbar. Für mich hinterlässt dieser Freiraum sogar eher einen bitteren Beigeschmack, wo Miyamoto uns mit seiner Philosophie "Gameplay vor Story" einen letzten Seitenhieb verpassen will und uns klar machen will, wie zweitrangig die Geschichte ist. Miyamoto war selbst zwar nicht beteiligt, aber Aonuma wird lange unter ihm gearbeitet haben, um diese Philosophie perfekt verinnerlicht zu haben.

Das Ende selbst lässt entweder Spielraum für einen zweiten Teil oder für den finalen DLC, der recht umfangreich sein soll und demnächst erscheint. Für Fans der Chronologie wird hier natürlich genug Spielraum geboten, im Spiel sind lauter Texttafeln oder Tagebucheinträge vorhanden, die wirklich mal wieder zum spekulieren einladen, in welcher Zeit BOTW spielt. Ist wie immer nicht essentiell wichtig um das Spiel zu verstehen, aber eine nette Dreingabe, um die Mythologie zu vertiefen die vermutlich in keinem Zelda je größer war.

Der Season Pass ist fest eingeplant, es wird also eine Rückkehr nach Hyrule geben und darauf freue ich mich schon sehr. Bisher mein Highlight in diesem Jahr, obwohl Mario Odyssey und Xenoblade noch folgen. Aber mit Resident Evil VII und Yakuza 0 (woran ich ebenfalls um die 100 Stunden dran gesessen habe) habe ich schon einige starke Titel dieses Jahr gespielt, könnte also eine sehr enge Top 5 werden. Mir kommts auch so vor, als habe ich einen relevanten Titel vergessen, den ich gespielt habe (Persona 5 gehört noch nicht dazu, dem Spiel werde ich mich ers nächstes Jahr so richtig zuwenden).

555

Donnerstag, 9. November 2017, 03:12

Ich freue mich jetzt schon auf das Rexx-Kostüm aus Xenoblade Chronicles 2 für Breath of the Wild. Denen ein oder anderen mags nicht gefallen, oder unnötig finden. Ich finde aber sowas immer sympathisch und finde auch das es abgedreht schick aussieht =)

.