Sie sind nicht angemeldet.

[Anime] Dragonball

226

Samstag, 25. November 2017, 14:57

Dragon Ball Z zieht, meinem Erachten nach, von Anfang bis Ende eine unterhaltsame Balance zwischen Witz und Ernst durch: Oft gibt es etwas zu lachen - doch sobald die Kämpfer dem Erzfeind gegenüberstehen, ist unsicher, wer am Ende noch am Leben ist. Charakterisiert durch das Trauma eines früheren Feindes sowie seine selbst für einen Anime voller Verletzungen schockierende Folterfreude, war Freezer ein Widersacher, den man, wie Somnium schon schrieb, geradezu hassen konnte. Die Serie hat Fehler und strotzt vor Übertreibungen, welche sich in immer höheren Kampfkräften und nie endenden Transformationen zeigen, aber ich denke, das ist ihr bewusst, und dank diesen Selbsthumors kann ich ihr es problemlos verzeihen.

Für Dragon Ball Super scheint sich jenes Bewusstsein zu einem Stolz gewandelt zu haben: Die Verantwortlichen wirken der Überzeugung zu sein, dass die sich hinziehenden Duelle, die an den aufrecht stehenden Haaren herbeigezogenen neuen Formen das sind, was jeden Fan an DBZ fasziniert hat, folglich werden die Kämpfe noch länger, die Übertreibungen unverfrorener; und da bekanntlich alle Beerus vergöttern und nie ein Moment verschwendet sein kann, in dem er sich an einer irdischen Mahlzeit ergötzt oder leutselig irgendetwas nicht vernichtet, weil er gerade seinen Finger nicht krümmen möchte, wird ihm ausreichend Sendezeit eingeräumt, in der er diesen (Un-)Tätigkeiten nachgehen kann, ohne sich je zu entwickeln, soweit ich die Serie verfolgt habe.

Meine ärgste Kritik an Dragon Ball ach so Super besteht in dem, was bereits Resurrection 'F' angedroht hat: Es wird einem übermächtigen Feind entgegengetreten, der die Welt zerstören will, und trotzdem gewinne ich nicht den Eindruck, dass etwas auf dem Spiel steht. Schmeißt sich jemand in einem emotionalen Augenblick zwischen einen Gefährten und einer gefährlichen Attacke, wird er nicht schwer verwundet, sondern steht im nächsten am Rand des Schlachtfeldes und hält sich höchstens den Arm. Scheint Son-Goku tot zu sein, liegt es nicht etwa an seinen Freunden, den Mörder hinzuhalten, bis er zurückkehren kann, sondern Son-Goku ist schneller wieder einsatzbereit als meine elektrische Zahnbürste auf ihrem Ladesockel. Es kommt nicht zu tragischen Situationen, aus denen die verbleibenden Helden Kraft und Entschlossenheit schöpfen, an denen sie wachsen. Es wird schlichtweg solange gekämpft, bis die gute Seite triumphiert, augenrollwürdig demonstriert in dem buchstäblichen Hin und Her gegen...

  Spoiler Spoiler

...Zamasu, ...

...einem eigentlich spannenden Charakter. Es passiert viel, ohne dass etwas geschieht. Es ist wie ein unsichtbarer, endloser Regen über dem Kampfgrund aus magischen Bohnen, die mich schon immer ein wenig geärgert haben.

Wie Du, Donkey Kong, ziehe ich den Geist von DBGT dieser Richtung vor, obgleich ich immer noch die Hoffnung hege, dass Super mich - abseits von wirklich gelungenen Filler-Einlagen - noch überrascht.
     

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ion« (25. November 2017, 15:04)


227

Sonntag, 26. November 2017, 06:24

Das was du beschreibst sieht man ganz gut in den aktuellen Folgen auf Fuji TV. Irgendwie kommt einfach keine Spannung auf, vielleicht kennt man das Universum zu gut als alter Fan, keine Ahnung. Obwohl es natürlich wieder um alles geht, wirkt garnichts bedrohlich. Es läuft immer auf selbe Schiene, diese neuen Verwandlungen sind ein Witz, die Serie wirkt oft so als müsste man alles, was in DBZ war, vergessen um sich wieder mitreißen zu lassen, weil halt alles ähnlich nur billiger (nicht handgezeichnet, man merkts!) nochmal kommt. Auf die albernen Kräfteunterschiede will ich garnicht erst eingehen, das wird verdrängt.^^ Vielleicht war mein Fehler, dass ich mich immer noch in den ganzen Jahren zwischen DGT und Super ab und zu immer noch mit dieser Thematik beschäftigt habe, vielleicht wirkt die Serie besser, wenn eine lange Abstinenz dazwischen war. Oder man versucht einfach nur jüngeres Publikum anzusprechen anstelle die alten Fans. Irgendwas wird man sich mit der Serie schon gedacht haben, aber ich komme nicht drauf. Ging es letzendlich doch nur darum mit dem letzten Potential Kohle zu machen? Die Serie ist teilweise so schwach, dass ich paar Mal gedacht habe, sie wird in paar Jahren nochmal nachgearbeitet neu veröffentlicht und wir schauen hier das Rohmaterial. Vorallem am Anfang der Serie. Der von dir im Spoiler angesprochene Part ist bislang das Highlight der Serie und fast auf Niveau von DBZ. Genau deswegen schaue ich auch noch die Serie, ich hoffe wieder auf paar ähnlich gute Szenen, selbst wenn 10-20 langweilige Füllerfolgen dazwischen sind.

Weird

Gehört zum Inventar!

Beiträge: 6 089

Beruf: Anführer der gefürchteten Xenoblatisten Piratenbande! xO

Gil: 146917

  • Nachricht senden

Amethyst Steinchen Steinchen Donnerschuppe Luna-Stein

228

Sonntag, 26. November 2017, 16:07

Ehrlich gesagt glaube ich, dass der Grund warum viele son Problem mit Super haben, einfach nur Nostalgie ist. Dragon Ball Z war objektiv betrachtet auch nicht das mega Highlight, wie es viele sehen. Der Erinnerungen bzw der Nostalgiefaktor macht es nur zu dem^^ Ich meine nach Namek wurde bei Dragon Ball Z im Prinzip auch immer nur sich selber kopiert. Man wusste da auch immer wies am Ende weiter geht und auch ausgehen wird^^
Persönlich denke ich sogar, dass diese Saiyajin und Verwandlungsthematik sowohl Segen als auch Fluch für die Serie war. Man hat zwar was super spannendes und interessantes geschaffen aber man hat sich auch gleichzeitig dadurch verrannt. Man ist halt immer im Zwang einen neuen noch stärkeren Gegner zu bringen, und Son Goku noch stärker und noch stärker werden zu lassen, dass es einfach teilweise sehr an den Haaren herbeigezogen ist, was man bei Super eben gut erkennen kann^^
Ich persönlich denke auch dass man bei Super zu sehr Son Goku fixiert ist. So viele Chars, die eigentlich stark sein sollten wirken auf einmal wie Schwächlinge... Nur allein Piccolo, der auf mich wie ein neuer Krillin wirkt xD
Ich finde Super schwankt halt sehr stark. Es fing sehr stark an mit der Geschichte mit Beerus, wo man auch mal an einem Vegeta neue Fassaden entdecken kann. Danach kommt die Freezer Story und Super wird zum Abfall... xD Die Story ist son typisches gezwungenes "Oh wir brauchen nun nen noch stärkeren Gegner", wo man sich gar keine Gedanken gemacht hat, ob das überhaupt Sinn macht, was die da veranstalten... Also Sinn selbst im Rahmen des Dragon Ball Universums...^^
Dann hat man das Potential des ersten Turniers verschwendet, in dem man, bis auf das Finale, vieles eher ins lächerliche zog... und rettete es dann später weder bei der Story, die wohl auch am Meisten Anklang fand bisher. Wobei ich denke, dass man auch da nicht das komplette Potential genutzt hat^^ Was danach kam weiß ich schon wieder gar nicht mehr. Glaub da kam noch was vor dem aktuellen aller Universen Kampf, welcher meiner Meinung sogar das Hightlight gerade ist, weil man es durch die Battle Royal Regel doch noch geschafft hat was frischeres umzusetzen. Vor Allem mit all den verschiedenen Chars, auch wenn da auch wieder mehr möglich gewesen wär und einige Dinge, sagen wir mal "Seltsam" sind... (Ich frage mich immer noch, wie diese ganze "Gebirgskette" da im ebenen Ring gespawnt ist xD) Aber gerade durch Überraschungen, wie Muten Roshis Bestform, sorgen halt doch für viele einzigartige erinnerungswürdige Momente. Traurig finde ich nur, dass man zum Einen schon wieder zwanghaft Freezer eingebaut hat und Son Gohan nicht vernünftig dargestellt wird.
Klar war von Anfang an klar, wie das Turnier enden wird bzw ist klar wie es enden wird und was danach passieren wird, weshalb diese "Verlierer Universen werden ausgelöscht" nicht wirklich für Spannung sorgt... aber das ist einfach normal, wenn man sich ein wenig mit Dragon Ball auskennt. Aus dieser Tretmühle werden die auch niemals herausbrechen können, denke ich^^

Im Endeffekt bin ich Super bisher ziemlich in Ordnung. Mittlerweile auch besser als GT. Mit Z möchte ich es aber gar nicht vergleichen, weil es kein fairer Vergleich mehr werden kann, denke ich. Ist aber natürlich nur mein Empfinden^^
Sorgen mache ich mir aber, dass man noch weitere Folgen bringen wird. Hab ein bissche Sorge, dass man es zwanghaft ausmelkt und es letzten Endes nur noch absurder wird. Vor Allem frage ich mich auch was zwischen dieser Zeitspanne, die bei Z beim Ende halt übersprungen wurde, noch alles passiert sein soll, wenn das bisherige erst "die Aufwärmphase" gewesen sein soll, wie es offiziell hieß... xD


"Halte dich gerade, hebe den Kopf, schlage die
Augen nicht nieder, lauf nicht weg, sei nicht devot, geh hocherhobenen
Hauptes und die Welt wird sich dir öffnen!"


"Hyeeeh kyaah hyaaah haa hyet haa haa jum jum haa!"

Piece of Cake!


:kochin/

229

Sonntag, 26. November 2017, 18:15

Neben den bereits angesprochenen Dingen ist mein größtes Problem, dass die Serie sich nicht eigenständig anfühlt, dafür schenkt man der Götter Thematik einfach zu wenig Beachtung Es ist bei mir garnicht so die Nostalgie zu DBZ, ich gehöre zu den Leuten die DB sogar noch einen Tick mehr mögen und deswegen GT garnicht so schlecht empfanden. DBZ war DB quasi in groß, es wurde dreckiger, brutaler, aus damaligen Sicht einfach erwachsener, sehr viele neue Ideen und trotzdem kamen die typischen Abenteuerszenen alá DB nicht zu kurz, man denke nur an Bulma auf Namek. GT war dann sowas wie ein neues DB, nur noch kurioser, es war aber noch genug DBZ vorallem in den späteren Folgen drinnen. Super ist zu sprunghaft, wenn langsam Spannung aufkommt, ist der Gegner meistens wieder weg und ein neues Kapitel fängt an. Man spührt auch die Füllerfolgen sehr raus, die kommen künstlich rüber, fühlt sich nicht so rund an wie in den anderen Serien. Ich hoffe wirklich dass vielleicht im Nachhinein die Serie nochmal irgendwann überarbeitet rebootet wird, weil an sich ein brauchbares Grundgerüst vorhanden ist. DBS fühlt sich zu oft laienhaft an, fast schon als wären es Episoden aus einem After Future, liegt aber auch an den dürftigen Kämpfen. Sprunghaftes Chop Suey, man merkt, die Schreiber wissen langsam garnicht wie sie die Story interessant lassen können, warum sonst kommen soviele einst unbestätigte Elemente aus den Filmen vor. Kale=Broli *hust

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Donkey Kong« (26. November 2017, 18:24)


Weird

Gehört zum Inventar!

Beiträge: 6 089

Beruf: Anführer der gefürchteten Xenoblatisten Piratenbande! xO

Gil: 146917

  • Nachricht senden

Amethyst Steinchen Steinchen Donnerschuppe Luna-Stein

230

Sonntag, 26. November 2017, 20:54

GT war auch nicht so schlecht, wies oft behauptet wird, find ich. Nur die deutsche extrem geschnittene Version vielleicht, da einfach die Hälfte vom interessanten Teil fehlt xD Es war sonst ja nur die erste Hälfte Schrott. Zumindest hat es mich zu Tode gelangweilt. Die Story mit den Drachen später war dann aber wirklich großartig und hat sich prima eingefügt, find ich^^
Welche Version ich am Meisten mag, kann ich nur schwer sagen... Es gibt halt bei jedem Dinge die ich besonders mag und Dinge, die ich nicht mochte. Die normalen Kampfturniere ausm Ur Dragon Ball ist jedenfalls etwas, was ich wirklich sehr vermisse. Also Turnier, wo nicht alles so extrem übertrieben ist und auch Leute wie ernsthafte Gegner wirkten, die nicht fliegen oder mit KI Kugeln um sich werfen können^^ Der Finalkampf zwischen Son Goku und Ten Shin Han oder den Kampf von Goku gegen Jackie Chun bleiben für mich auch ewig die großen Highlights im gesamtem Dragon Ball Universum^^
Das mit Kale fand ich sogar ziemlich cool. Aber ich habe auch noch keinen der Filme gesehen. Ich denke auch, dass es weniger an der mangelnden Kreativität für ne Story liegt, sondern man sich eher dachte, diese Serie als Gelegenheit zu nutzen um auch einige Filme in die "Hauptstory" mit einzubauen. Und das finde ich sogar ziemlich gut. Es schaut halt nicht jeder die Filme und in dem Fall wurde es sogar ganz klug eingebaut, dadurch, dass man es nen Char aus nen anderen Universum überlassen hat die Form zu erreichen und eben auch nur aufgrund ihrer Unsicherheit und mangelndem Selbstvertrauen bzw dass das der Grund war, wieso sie es halt nicht kontrollieren konnte. Die Saiyajins ausm anderen Universum find ich auch mit am Spannendsten an dem Turnier gerade. Auch die Namekianer die leider viel zu wenig Sendezeit bekommen und daher eher wie Statisten wirken...
Der Fokus liegt einfach zu stark auf Son Goku selbst bei Super... Das ist glaub ich sogar das größte Problem^^


"Halte dich gerade, hebe den Kopf, schlage die
Augen nicht nieder, lauf nicht weg, sei nicht devot, geh hocherhobenen
Hauptes und die Welt wird sich dir öffnen!"


"Hyeeeh kyaah hyaaah haa hyet haa haa jum jum haa!"

Piece of Cake!


:kochin/

Ähnliche Themen

.